Perspektive Inklusion!

5. Oktober 2020 | Leipzig

Mixed-ability im Tanz – die Forward Dance Company stellt sich vor

Die Themen Inklusion, Diversität und Vielfalt bestimmen viele Arbeitsfelder zeitgenössischer Kunst. Im zeitgenössischen Tanz werden diese Themen körperlich auf der Bühne ausgehandelt: Welche körperlichen Normen und Regeln existieren im zeitgenössischen Tanz? Was sind die individuellen und gesellschaftlichen Haltungen zu Differenz und Unterschiedlichkeit der Körper? Welche Potentiale  für die Sprachen des Tanzes ergeben sich aus verschiedenen Perspektiven auf  Körper ?

LOFFT-DAS THEATER in Leipzig etabliert die erste professionelle mixed-abled Tanzcompany an einem freien Theaterhaus im deutschsprachigen Raum. Gustavo Fijalkow, künstlerischer Projektleiter der FORWARD DANCE COMPANY, gibt Auskunft über Visionen, Vorhaben und Vorbilder und stellt die Arbeit dieser einmaligen Company vor, in der Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt wirken.

Im Anschluss diskutiert Eva Jünger mit ihren Gästen über Körperbilder, indiviudelle und gesellschaftliche Sehgewohnheiten und die Ausbildungs- und Arbeitssituation von KünstlerInnen mit Behinderung im Tanz.

Programm

18:30 Uhr
Ankommen und Anmeldung

19:00 Uhr
Begrüßung: Anne-Cathrin Lessel
Künstlerische Leitung, LOFFT –  DAS THEATER

19:10 Uhr
Impuls: Die Forward Dance Company stellt sich vor
Gustavo Fijalkow
Künstlerischer Projektleiter der Forward Dance Company

19:45 Uhr
Podiumsdiskussion: Mixed-Ability im Tanz

mit:

Gerda König, Leiterin der DIN A 13 Tanzcompany via Live-Stream
Prof. Katharina Christl, Professorin für Choreografie an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden
Lisa Zocher, Tänzerin der Forward Dance Company
Gustavo Fijalkow, Künstlerischer Projektleiter der Forward Dance Company

Moderation:
Eva Jünger, Freie Künstlerin und Autorin

Rückblick

Anlässlich der Gründung der Forward Dance Company am LOFFT-DAS THEATER startete die erste Ausgabe von Perspektive Inklusion! mit der Vorstellung dieses einzigartigen Ensembles, in der TänzerInnen mit unterschiedlichen Körperlichkeiten seit 2019 als festes Ensemble am LOFFT-DAS THEATER in Leipzig wirken. „Die Grundidee dieses Pilotprojektes ist es, ein Ensemble über ein Projekt hinaus zu etablieren, um damit auch eine kontinuierliche künstlerische Arbeit und Qualität zu garantieren.“, so die Künstlerische Leiterin des LOFFT, Anne-Cathrin Lessel.

Gustavo Fijalkow, künstlerischer Projektleiter der frisch gegründeten Company, stellte in einem Impulsvortrag den Werdegang, Visionen und Pläne dieses im deutschsprachigen Raum herausragenden Modellprojekts vor. Mit dem Ensemble sollen inklusive und verlässliche Strukturen etabliert werden. Sechs TänzerInnen mit und ohne körperliche Beeinträchtigungen werden vorerst zwei Produktionen erarbeiten. Als Choreograf konnte der international renommierte Choreograf und Tänzer Nir de Volff gewonnen werden. Das LOFFT, die Wirkstätte des mixed-abled Tanz-Ensembles, ist mit dem Soziokulturellen Zentrum DIE VILLA und dem Tanzlabor Leipzig Ideengeber und Initiator der Forward Dance Company. Ihre erste Produktion wird die Forward Dance Company am 21. Januar 2021 präsentieren. Finanziert wird dieses sowohl gesellschaftspolitisch als auch künstlerisch wichtige Vorhaben durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus und die Stadt Leipzig, Kulturamt.

An der anschließenden Podiumsdiskussion nahmen neben Gustavo Fijalkow Gerda König (Leiterin der DIN A 13 Tanzcompany, Köln), Prof. Katharina Christl (Professorin für Choreografie an der Palucca Hochschule für Tanz, Dresden) und Lisa Zocher (Tänzerin der Forward Dance Company, Leipzig) teil. Die Diskussion wurde von der freien Künstlerin und Autorin Eva Jünger (Dresden) moderiert. Die Diskutierenden betonten, dass die Karriere von TänzerInnen mit Behinderung nach wie vor stark vom Engagement des individuellen Umfeldes der Person abhängt und die Strukturen aktuell keine selbstverständliche Teilhabe im Ausbildungs- bzw. im Kulturbetrieb hergeben. AkteurInnen der Soziokultur und der Freien Szene sind hier maßgebliche Treiber und Ermöglicher.

Die Auftaktveranstaltung konnte vor Ort im LOFFT-DAS THEATER und im Live-Stream verfolgt werden. Sie wurde von fünf Kooperationspartner konzipiert und organisiert: der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich, der Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächs. Universitäten und Hochschulen, der Servicestelle FREIE SZENE, dem LOFFT-DAS THEATER und dem Runden Tisch für Kunst- und Kulturschaffende mit Behinderung. Die Kooperationspartner bedanken sich für die außerordentlich positive Resonanz über die Veranstaltung.  

*Mixed-ability / mixed-abled bedeutet gemischte oder unterschiedliche Fähigkeiten bzw. fähigkeitsgemischt. In Bezug auf Tanz meint dieser Begriff darüber hinaus die unterschiedlichen Körperlichkeiten und dementsprechend Fähigkeiten von TänzerInnen.