Im Magazin veröffentlichen wir interessante Fachartikel, Beiträge und spannende Hintergrundinformationen sowie Ansichten und Perspektiven von Kunst- und Kulturschaffenden.

Inklu…….was??

Inklusion ist nicht nur in der Gesellschaft, sondern besonders auch im Kulturbereich ein immer häufiger verwendeter Begriff. Und doch besteht oft Unsicherheit darüber, was Inklusion eigentlich meint und was es für die eigene Arbeit bedeutet.  Der folgende Beitrag von Tina Hölzel und David Jugel vom Zentrum für inklusive politische Bildung, gibt einen  Überblick über den aktuellen Inklusionsdiskurs.

Mehr lesen über „Inklu…….was??”
Das Foto zeigt ein Auditorium von oben. Das Auditorium ist mit roten Samtstuhlreihen bestuhlt. Die Stühle sind lückenhaft besetzt. Einige Personen haben einen Laptop auf dem Schoß.

Inklusion im Kulturbereich

Die Servicestelle Inklusion im Kulturbereich setzt sich für eine inklusive kulturelle Teilhabe von Menschen mit Behinderung ein und unterstützt die sächsischen Kulturschaffenden bei der Umsetzung einer inklusiven Kulturarbeit. Über die Entstehung und Hintergründe der Servicestelle erfahren Sie hier mehr.

Mehr lesen über „Inklusion im Kulturbereich”
Das Foto zeigt eine sechsköpfige Kinderband beim Auftritt. Mittig der Sänger im Rollstuhl, er hält ein Mikrofon in der Hand.

Access All Areas – anders dabei sein

Gee Vero ist Künstlerin und Autorin. Über sich selbst sagt sie: “Ich lebe mit (m)einer Wahrnehmung, die so besonders ist, dass sie einen eigenen Namen bekommen hat: Autismus.” Was es braucht, damit Menschen mit Autismus gleichberechtigt teilhaben können, lesen Sie hier.

Mehr lesen über „Access All Areas – anders dabei sein”
Das Foto zeigt eine Frau vor einen gelb-braunen Hintergrund. In der rechten oberen Bildhälfte ist ein schwarzer Schriftzug an die Wand projiziert. Dort steht: Inklusion ist das Anpassen der Umwelt an die jeweiligen Voraussetzungen der Menschen.

Edle Einfalt statt echter Vielfalt? Inklusion in der bildenden Kunst

Dirk Sorge hat Bildende Kunst an der UdK Berlin und Philosophie an der TU Berlin studiert. Er arbeitet seit einigen Jahren als Kulturvermittler für verschiedene Museen in Berlin, Leipzig und Chemnitz. Wie er den Stand der Inklusionsentwicklung in der bildenden Kunst einschätzt, erfahren Sie in seinem Artikel.

Mehr lesen über „Edle Einfalt statt echter Vielfalt? Inklusion in der bildenden Kunst”
Live-Animation „Ritual Verality Experience“: Hunderte von Dreiecken überlagern sich und bilden eine abstrakte Grafik. Sie sind verschieden groß, unterschiedlich gedreht und haben verschiedene Farben (blaue Fläche, rote Fläche, schwarze Fläche, weiße Umrisslinie). Einige sind transparent, sodass unruhige Durchblicke entstehen.