Inklusionsorientierte Organisationsentwicklung – Grundlagen

Schritt für Schritt zum inklusiven Kulturbetrieb

30. 10. 2019 |Chemnitz, smac – Staatliches Museum für Archäologie

Workshop im Rahmen der Reihe Weiterbildung Inklusion!
Modul 2 | Strukturen entwickeln

Auf dem Foto ist Düzgün Polat leicht von der Seite als Brustbild zu sehen. Er hält ein Mikro und spricht. Im Hintergrund befindet sich ein Saal und sitzende Zuhörer.

Wie sehen inklusive Kultureinrichtungen aus und welches (Selbst)Verständnis ist dafür notwendig? Diesen Fragen widmete sich dieser Workshop, um Grundlagen in der Annäherung an das Thema zu schaffen. Der Workshop half den Teilnehmenden, einen selbstkritischen Blick auf das eigene Handlungsfeld zu entwickeln. Die Teilnehmenden lernten Zugangsbarrieren und Ausgrenzungsmechanismen kennen und es wurden Werkzeuge vermittelt, wie Barrieren und Benachteiligungen im Kulturbetriebsalltag erkannt werden können. Die TeilnehmerInnen erlebten das Training in Kleingruppen und im Plenum und erarbeiteten praxisorientierte Aufgabenstellungen. Sie bekamen theoretische Inputs und reflektierten in Übungen neue Sicht- und Denkweisen. Der Workshop richtete sich an VertreterInnen von sächsischen Kultureinrichtungen.

 

Referent

Düzgün Polat ist zertifizierter Trainer für den Themenbereich Soziale Inklusion, diskriminierungskritische Diversität und Antidiskriminierung. Er verfügt über ein breites Methodenspektrum, theoretisches Wissen und bringt zudem jahrelange Erfahrungen aus der Seminararbeit und Prozessbegleitung mit.