– „Aufzug darf im Brandfall nicht genutzt werden“ – Barrierefreie Flucht- und Rettungskonzepte

„Aufzug darf im Brandfall nicht genutzt werden“ – Barrierefreie Flucht- und Rettungskonzepte

Datum
23.3.2023 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Ort
Online via ZOOM
Anbieter
Servicestelle Inklusion im Kulturbereich

Inhalt

Im Notfall müssen Besucher:innen und Mitarbeitende eine Kultureinrichtung auf dem schnellstmöglichen Weg verlassen können. Damit auch Menschen mit Behinderung sicher evakuiert werden können, braucht jede Kultureinrichtung ein barrierefreies Flucht- und Rettungskonzept. In der Veranstaltung wird erklärt, worauf Betreiber:innen und Veranstalter:innen von Kultureinrichtungen achten müssen, welche Vorschriften und Anforderungen es gibt und was für barrierefreie Rettungswege und die Rettung bzw. Evakuierung eine wichtige Rolle spielt. Nach einem Fachvortrag haben die Teilnehmenden die Möglichkeit Fragen zu stellen und mit der Expertin ins Gespräch zu kommen.

Am Ende des Seminars kennen die Teilnehmenden

  • Vorschriften und Anforderungen für barrierefreie Flucht- und Rettungswege
  • Mögliche Lösungen, wie Menschen mit Behinderung im Notfall sicher gerettet werden können und Hinweise dazu, was barrierefreie Rettungswege kennzeichnen und was die Rettung und Evakuierung von Menschen mit Behinderung ausmacht.
  • Anlaufstellen und Quellen, wo sie weiterführende Information zum Thema barrierefreie Flucht- und Rettungswege erhalten können.

Referentin

Kerstin Rolf ist Architektin, Sachverständige für Barrierefreiheit und Fachplanerin für vorbeugenden Brandschutz im Hochbau. Sie arbeitet als Referentin für Barrierefreiheit im Hochbau bei der Landesfachstelle für Barrierefreiheit in Sachsen-Anhalt. Daneben ist Frau Rolf Mitarbeiterin an der VDI 6008 Blatt 1 Barrierefreie Lebensräume – Allgemeine Anforderungen und Planungsgrundlagen sowie Blatt 7 Barrierefreie Lebensräume – Barrierefreier Brandschutz  und arbeitet im Normungsausschuss zur DIN 18040 Barrierefreies Bauen.

Online-Veranstaltungsreihe: Werkstatt Inklusion!

Mit der Veranstaltungsreihe Werkstatt Inklusion! bietet die Servicestelle Inklusion im Kulturbereich jeden Monat ein festes Beratungs- und Austauschformat für alle Akteur:innen des sächsischen Kulturbereiches an. Ziel ist ein unkomplizierter, praxisnaher Austausch und eine landesweite Vernetzung unter den Kolleg:innen. Für ein spezifisches Thema laden wir Expert:innen und Praktiker:innen ein, die zunächst ihre Erfahrungen und Erkenntnisse präsentieren. Anschließend besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und ins Gespräch zu kommen.

Zielgruppe und Teilnahme

  • Diese Veranstaltung richtet sich an sächsische Kulturschaffende, die in ihren Einrichtungen und Projekten für die Flucht- und Rettungswegeplanung zuständig sind.
  • Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.
  • Die Teilnahme ist nach vorheriger Anmeldung möglich (Anmeldeformular siehe unten).
  • Alle Teilnehmenden erhalten dazu im Voraus per E-Mail einen Zugangslink, über den sie das digitale Werkstattgespräch besuchen können.
  • Es erfolgt keine Aufzeichnung oder Speicherung durch den Anbieter. Sie sind gehalten ebenfalls keine Aufnahmen zu speichern und darauf zu achten, dass die Privatsphäre anderer gewahrt bleibt. Bei Verstößen behalten wir uns vor, Sie von der Veranstaltung auszuschließen oder die Teilnahme z. B. auf Audio zu beschränken.
  • Die Teilnahme ist kostenfrei.

Barrierefreiheit

  • Wir sind bemüht, unsere Veranstaltungen so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Die Plattform Zoom, über welche die Veranstaltung laufen wird, unterstützt die Verwendung von Screenreadern und die Steuerung über die Tastatur.
  • Bitte geben Sie uns bei der Anmeldung Bescheid, welche weiteren Bedarfe Sie in Bezug auf die Barrierefreiheit des Angebotes haben, z.B. Gebärdensprachdolmetscher:innen.
  • Weitere Informationen zur Barrierefreiheit bei ZOOM erhalten Sie über ZOOM Barrierefreiheits FAQs

Technische Unterstützung

  • Die Veranstaltung wird über die Plattform Zoom angeboten. Die Teilnahme erfordert kein eigenes Nutzerkonto.
  • Für die Teilnahme benötigen Teilnehmende ein internetfähiges Endgerät (PC, Laptop, Tablet, Handy etc.) mit Kamera- und Mikrofonfunktion und gutes Internet.
  • Bitte achten Sie darauf, dass Ihr vollständiger Name bei Zoom angezeigt wird. Das ermöglicht uns einen besseren Überblick.
  • Sie können bereits 10 Minuten vor Beginn des Webinars dem ZOOM-Meeting beitreten und die einzelnen Funktionen testen.
  • Sollten Sie Hilfe benötigen, dann melden Sie sich bitte bei der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich per Mail bei Matthias Franke franke@soziokultur-sachsen.de oder per Telefon 0351 – 802 17 69.

Kontakt

Matthias Franke
Servicestelle Inklusion im Kulturbereich
c/o Landesverband Soziokultur Sachsen e.V.
Alaunstr. 9 | 01099 Dresden
T: 0351 – 802 17 69 | E: inklusion@soziokultur-sachsen.de
Web: www.inklusion-kultur.de

Förderhinweis

Die Servicestelle Inklusion im Kulturbereich, in Trägerschaft des Landesverbandes Soziokultur Sachsen e.V. wird gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.