– Hexen, Helden, Horrorclowns. Und andere Erzählungen über Behinderung

Hexen, Helden, Horrorclowns. Und andere Erzählungen über Behinderung

Datum
10.10.2022 09:30 Uhr - 17:00 Uhr
Ort
Deutsches Hygiene-Museum Dresden und Online via ZOOM
Anbieter
Servicestelle Inklusion im Kulturbereich in Kooperation mit dem Deutschen Hygiene-Museum Dresden
Anmeldung An der Termin „Hexen, Helden, Horrorclowns. Und andere Erzählungen über Behinderung” (extern)

Die Konferenz ist eine Kooperation zwischen der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich und dem Deutschen Hygiene-Museum Dresden

Inhalt

Was haben der Pirat mit der Augenklappe, die bucklige Hexe und Dr. No von James Bond gemeinsam? Bei ihnen und zahlreichen weiteren Schurk:innen unterstreicht die Behinderung oder eine körperliche Entstellung ihre negativen Charakterzüge. Das Böse zeigt sich in einer körperlichen Besonderheit. Am anderen Ende dieses Spektrums gibt es die Superheld:innen wie Daredevil aus dem Marvel-Universum oder die Athlet:innen bei den Paralympics, die gerade wegen ihrer Behinderung besonders leistungsfähig sind und dafür gefeiert werden. Stereotype Erzählungen über Behinderung prägen nicht nur unsere Wahrnehmung, sondern auch unsere Handlungen.

Kultureinrichtungen stehen ungewollt auch in dieser Tradition und somit in der Verantwortung, da sie Werke zeigen, aufführen oder interpretieren, die direkt oder indirekt auch Behinderung thematisieren. Seien es Ausstellungen, Theaterstücke, Filme oder Literatur: mit ihrer Arbeit prägen Kulturschaffende Diskurse und erschaffen wirkmächtige Erzählungen und Bilder. Diese beruhen häufig auf Konventionen, Behinderung als „anders“, heldenhaft oder minderwertig zu konzipieren und damit aus- und abzugrenzen. Denn der Maßstab ist meist die Perspektive der Menschen ohne Behinderung.

Bei der Konferenz wollen wir drei gedankliche Fäden und Fragestellungen parallel verfolgen:

  • Ebene der Darstellung: Woher stammen die Narrative und Bilder von Behinderung im kollektiven Gedächtnis? Welche Erzählungen, Figuren und Zeichen werden von Kunstwerken geprägt und aufgebrochen?
  • Ebene der Verantwortung: Welche Kräfteverhältnisse werden durch die Narrative verdeutlicht und verstärkt? Inwiefern betrifft das die Arbeit im Kulturbereich und wieviel Spielraum gibt es in den bestehenden Strukturen?
  • Ebene der Identität: Wie gehen behinderte Künstler:innen heute mit dem ableistischen Erbe im Kulturbereich um? Wie sieht ihre künstlerische Praxis aus und wie wollen sie Behinderung künstlerisch thematisieren – wenn überhaupt?

Im besten Fall könnte die Auseinandersetzung mit diesen Fragen bei den Teilnehmenden der Konferenz zu einer echten Anerkennung von Behinderung im Kulturbereich beitragen. Behinderung würde dann als inhaltlicher Aspekt von Kunst und Kultur akzeptiert. So würde weder durch Betonung der Besonderheit eine Schaulust befriedigt, noch das Thema vermieden werden aus Angst, etwas falsch zu machen oder sich verändern zu müssen.

Fertige Lösungen oder vorbildliche Praxis mit Modellcharakter wird es auf der Konferenz nicht geben: Stattdessen laden wir Sie ein, viele Fragen zu stellen, in den Pausen Kontakte zu knüpfen und Ideen zu entwickeln.

Veranstaltungsort

  • Deutsches Hygiene-Museum Dresden
  • und Online via ZOOM

Zielgruppen

Die Konferenz richtet sich an sächsische Kulturschaffende aller Sparten sowie weitere Interessierte weltweit.

Barrierefreiheit

Wir bemühen uns die Veranstaltung so barrierefrei wie möglich zu gestalten.  Dazu wird die Teilnahme sowohl vor Ort im Deutschen Hygiene-Museum Dresden als auch online über ZOOM möglich sein.

Auch auf sprachlicher Ebene wird dafür gesorgt, dass die Inhalte zugänglich sind. Dazu gibt es eine Co-Moderation in einfacher Sprache sowie Simultan-Dolmetschung der englischen und polnischen Beiträge in deutsche Laut- und Gebärdensprache.

Die bauliche Barrierefreiheit in den Veranstaltungsräumen des Deutschen Hygiene-Museum Dresden ist gegeben.

Eine detailierte Beschreibung der Barrierefreiheit folgt im August.

Teilnahmegebühr

30 € | 15 € | 0 € (solidarisches Prinzip)

Detaillierte Informationen zu Programm und Barrierefreiheit folgen ab Ende August 2022.

Anmeldung

Zur Anmeldung geht es hier entlang:

Jetzt anmelden