Gleichberechtigte Förderung

Mit Beteiligung der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich wurde während der Tagung “Kultur und Inklusion” am 18. März 2021 erarbeitet, wie Kulturförderungen zu optimieren sind.

Pressemeldung: Netzwerk Kultur und Inklusion stellt kulturelle Bildungsprogramme auf den Prüfstand

Remscheid, 18.03.2021

Wie steht es um die gleichberechtigte Förderung der Kulturellen Bildung von Menschen mit und ohne Behinderung in den Programmen des Bundes und der Länder? Die 6. Netzwerktagung Kultur und Inklusion beleuchtete anhand einer empirischen Untersuchung kultureller Bildungsprogramme für Kinder und Jugendliche am 18. März, wie Fördermaßnahmen optimiert und welche begleitenden Schritte ergriffen werden müssen.

Die Tagung des von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) geförderten Netzwerks fand wegen der Corona-Maßnahmen als Online-Veranstaltung statt. Eingeladen waren Fachkräfte der Kulturellen Bildung aus den Kulturverwaltungen, MitarbeiterInnen der Bundes- und Landesprogramme und anderer Organisationen zur Förderung Kultureller Bildung sowie ExpertInnen aus der inklusiven Kulturpraxis.

Begleitend zur Fachtagung wurde eine Befragung der Kulturellen Bildungsprogramme für Kinder und Jugendliche von Bund und Ländern mit Unterstützung der Kultusministerkonferenz initiiert. Erste Zwischenergebnisse stellte die Direktorin der Akademie der Kulturellen Bildung auf der Tagung mit einer sehr ernüchternden Bilanz vor:

„Die Zwischenergebnisse zeigen, dass die bisher erfassten kulturellen Bildungsprogramme versuchen, viele Kinder und Jugendliche, auch aus sozialen Brennpunkten, einzubinden. Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung werden jedoch mit ihren besonderen Bedürfnissen oftmals nicht explizit mitgedacht“, so Prof. Dr. Susanne Keuchel.

Mit Anregungen aus Theorie und Praxis sowie in Formaten des Dialogs nahm die Tagung Förderprogramme unter Aspekten wie Barrierefreiheit und Chancengleichheit in den Blick und diskutierte, wie Menschen mit Behinderung sowohl als Projektleitende als auch Teilnehmende erreicht werden.

Am Nachmittag arbeiteten MitarbeiterInnen von drei kulturellen Bildungsprogrammen und ExpertInnen für Kulturelle Bildung und Inklusion gemeinsam mit Teilnehmenden der Tagung an einer Neuakzentuierung von Förderprogrammen. Aus den Ergebnissen erarbeitet das Netzwerk Kultur und Inklusion konkrete Empfehlungen für die Ausrichtung der Förderungen. Zwei Workshops untersuchten zudem Ansatzpunkte und Verbesserungspotential bei der Beantragung von Projektförderungen.

„Der heutige Tag mit all den ExpertInnen hat ein unglaubliches Erfahrungswissen in Bezug auf die Gestaltung von Barrierefreiheit und Teilhabe zusammengetragen. Wissen allein genügt freilich nicht. Jetzt geht es darum, dieses Wissen zu bündeln und, verbunden mit politischen Forderungen und konkreten Anregungen, in die Breite der Kulturellen Bildung und Kulturpolitik zu bringen“, so Prof. Dr. Irmgard Merkt im Fazit der Tagung.

 

Über das Bundesnetzwerk Kultur und Inklusion

Das Bundesnetzwerk Kultur und Inklusion engagiert sich für die kulturelle Teilhabe von Menschen mit Behinderung und setzt sich für Veränderungen auf struktureller Ebene ein. Der Blick des Netzwerks richtet sich dabei nicht nur auf kulturelle Partizipation, sondern schließt die Rezeption und künstlerische Produktion mit ein. Das Netzwerk wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert. Träger sind die Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW in Kooperation mit dem Verein InTakt e.V.

Ort

online (Bundesnetzwerk Kultur und Inklusion)

Zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge der Kategorie Allgemein

1. Preis für das inklusive Projekt “QuaBIS – Sachsen”

Die Universität Leipzig und die Technische Universität Dresden werden gemeinsam für das Projekt »QuaBIS – Sachsen, Qualifizierung von Bildungs- und Inklusionsreferent/-innen für inklusive Hochschulentwicklung in Sachsen« mit dem ersten Preis des Innovationspreises Weiterbildung 2020 geehrt. Der Preis wird vom sächsischen Kultusministerium verliehen.

Mehr lesen über „1. Preis für das inklusive Projekt “QuaBIS – Sachsen””

Schulungsangebote des Inklusionsnetzwerkes Sachsen in Kooperation mit der VHS Dresden

„Barrierefreiheit“   Behinderung entsteht erst in Verbindung mit Barrieren welche in der Gesellschaft bestehen. Um die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen mit Behinderungen an der Gesellschaft zu ermöglichen gilt es diese Barrieren abzubauen und Menschen mit Behinderungen auf Augenhöhe zu begegnen. Worauf Sie bei Ihren Angeboten achten sollten und dass es um mehr geht als die Rampe […]

Mehr lesen über „Schulungsangebote des Inklusionsnetzwerkes Sachsen in Kooperation mit der VHS Dresden”
Alle Nachrichten anzeigen