– Praxishilfen

Filter

Das immer noch aktuelle Handbuch bietet konkrete Handlungsanweisungen, wie mit einzelnen Aspekten des Webdesigns umzugehen ist und wie relevante Punkte der Barrierefreiheit von Beginn an Eingang in die Planung von Webangeboten finden können. Ausgehend von der Arbeitsweise behinderter Nutzerinnen und Nutzer wird die Umsetzung von Barrierefreiheit anhand der Entwicklung einer konkreten Beispielwebsite gezeigt. Hierbei werden Unklarheiten aufgezeigt, diskutiert und kontextabhängige Lösungen dargestellt.

Hellbusch, Jan Erik/ Probiesch, Kerstin. Heidelberg: dpunkt.verlag (2011)

Sammlung konkreter Hinweise, Antworten, Informationen sowie gesetzlicher Regelungen zu den Themen Ausbildung, BEM (Betriebliches Eingliederungshmanagement), Beschäftigung, Eingliederung, Einstellung und Förderung.

Ansprechpersonen in der Projektregion Sachsen in der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH: michael.teubner@faw.de Telefon: 0351 – 473 71 13

Das Projekt ‚KuDiBa – Kultur Digital Barrierefrei‘ hat Menschen mit Behinderung nach ihren Bedarfen befragt, ein Verzeichnis bereits vorhandener Hilfsmittel erstellt und in einem Hackathon neue digitale Werkzeuge entwickelt.

Vom Ticketing bis zur Orientierung vor Ort: Am 18.2.2021 fand dazu eine Online-Veranstaltung statt, die nun als Dokumentation zur Verfügung steht. Es wird vorgestellt, welche Lösungen im Projekt entstanden sind und wie Kulturakteur:innen und -einrichtungen diese nutzen können.

 

Was ist „Disability Arts“? Ist es eine Bewegung? Eine Community? Oder eine Ästhetik? Die Kuratorin Kate Brehme gibt einen Einblick in Disability Arts und eine Einschätzung ihrer historischen Bedeutung sowie ihres Potentials für die Zukunft.

Im Magazin von Diversity Arts Culture werden online Best Practice Beispiele aus dem Kulturbetrieb, künstlerische Perspektiven jenseits des Mainstreams und Veranstaltungsdokumentationen veröffentlicht.

Der Leitfaden erklärt, was Bands und Veranstalter:innen tun können, um Konzerte und Tourneen für gehörlose Menschen und Menschen mit Behinderung zugänglicher zu machen.

Infoportal der Aktion Mensch für ein barrierefreies Internet. Unter anderem findet man hier einführende und weiterführende Artikel zu den Themen barrierefreie PDFs, Konzeption, Gestaltung und Technik barrierefreier Websites sowie Arbeiten mit BITV & WCAG sowie Schnelltests auf Barrierefreiheit für die eigene Website.

Eye to Ear ist die erste App, die blinden und sehbehinderten Menschen visuelle Kunst zugänglich macht. Sie basiert auf der Kombination von verbalen Beschreibungen und Klanginterpretationen. Die App bietet blinden Menschen die Möglichkeit, Bilder, Zeichnungen und Fotografien ohne fremde Hilfe zu erleben.

Die Fotos der Fotodatenbank Gesellschaftsbilder vermeiden typische Klischees und wollen die Vielfalt von Gesellschaft abbilden. Für die redaktionelle Arbeit werden die Bilder kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die kommerzielle Nutzung (z.B. die Verwendung auf Flyern, Internetauftritten oder PowerPoint Präsentationen) ist kostenpflichtig. Gesellschaftsbilder ist ein Projekt der Sozialhelden.