Publikation: Kunst und Gender – Zur Bedeutung von Geschlecht für die Einnahme von Spitzenpositionen im Kunstfeld

Quantitative Perspektiven spielen in dem seit den 1970er Jahren intensivierten Diskurs um Kunst und Gender eine marginale Rolle. In besonderem Maße trifft dies für Positionen im Spitzensegment des internationalen Felds zu.

Katrin Hassler greift diese Leerstelle auf und liefert konkrete Zahlen zur Einnahme professioneller Positionen in diesem oft als feminisiert deklarierten Universum. Verschränkungen von Geschlecht, geografischer Herkunft und Bildungskapital sowie diachrone Entwicklungen stehen im Fokus und werden mittels des Ansatzes einer Gender-Kunstfeld-Theorie feldspezifisch analysiert, ohne dabei gesellschaftliche Machtverhältnisse aus dem Blick zu verlieren.

Weitere Informationen

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge der Kategorie Allgemein

Rückblick: 4. Inklusionskongress der SPD in Görlitz

Am vergangenen Samstag lud die SPD- Landtagsfraktion zur 4. Ausgabe ihres im zweijährigen Turnus stattfindenden Inklusionskongresses nach Görlitz ein. Schwerpunkt war die Umsetzung des 2017 in Kraft getretenen Bundesteilhabegesetzes (BTHG) sowie das neue Sächsische Inklusionsgesetz. Beide Gesetze wollen die selbstbestimmte gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung noch stärker fördern – weg von der Fürsorge, hin zu einem zeitgemäßen, personenzentrierten Teilhaberecht.

Mehr lesen über „Rückblick: 4. Inklusionskongress der SPD in Görlitz”
Alle Nachrichten anzeigen