Wissenschaft und Kultur im Dialog anlässlich des 10jährigen Bestehens der UN-BRK

Am 18. Juni 2019 kamen auf Einladung der Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange, der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich und der Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen Vertreterinnen und Vertreter von Kultur- und Hochschuleinrichtungen in der Staatskanzlei zu einer gemeinsamen Dialogveranstaltung zusammen.

Die Staatsministerin hob hervor, dass mit der Bereitstellung von Mitteln für den Hochschul- und Kulturbereich, der Einrichtung der Fachstelle Inklusion zur Beratung von sächsischen Hochschulen und der Förderung der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich strukturell für die Umsetzung inklusiver Maßnahmen eine gute Basis geschaffen werden konnte. Doch auch 10 Jahre nach der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention bestehen, vor allem in den Köpfen, nach wie vor viele Barrieren. In allen Beiträgen der Veranstaltung wurde immer wieder betont, dass es einen beherzteren und entschlosseneren Umgang mit dem Auftrag Inklusion braucht. Neben Ressourcen und Fachwissen wie Barrieren und Benachteiligungen abgebaut werden können, geht es in aller erster Linie um die Entwicklung einer Haltung, die sich in der (An)erkennung menschlicher Vielfalt und des kompetenten und wertschätzenden Umgangs damit spiegelt. Dem Kultur- und Hochschulbereich kommt bei der Umsetzung von Inklusion dabei eine eine besondere Rolle zu. Als diskursprägende Bereiche sollten Sie darin eine Vorreiterrolle einnehmen.

Auf dem Foto sind die ReferentInnen der Veranstaltung zu einem Gruppenfoto aufgestellt. Vorne sitzend von links nach rechts: Stefanie Dreiack, Anne-Cathrin Lessel, Helene Niggemeier,. Stephan Pöhler. Dahinter stehend von links nach rechts: Eva-Maria Stange, Johanna von der Waydbrink und Marie-Lusie Rieger.
von links nach rechts: Anna Drum, Dr. Stefanie Dreiack, Anne-Cathrin Lessel, Helene Niggemeier, Stephan Pöhler, Eva Jünger; hintere Reihe von links nach rechts: Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange, Johanna von der Waydbrink, Maria-Luise Rieger © Andrea Regu
Zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge der Kategorie Allgemein

Coronavirus: Risikogruppe Mensch mit Behinderung

Jede/r Einzelne hat die Verantwortung sich zu schützen, um das Corona-Virus nicht zu übertragen. Vor allem nicht an Menschen, die besonders gefährdet sind, wie Menschen mit Behinderung und chronischen Erkrankungen. Doch wie erleben sie die Situation, samt der Einschränkungen sozialer Kontakte?

Mehr lesen über „Coronavirus: Risikogruppe Mensch mit Behinderung”

Theaterprojekte zu Biographien der Opfer der NS-“Euthanasie”-Verbreche

Schultheater-Wettbewerb: Bundesweit sind Jugend- und Schultheatergruppen aufgerufen,  Biographien von Opfern der NS-“Euthanasie”-Verbrechen ins Zentrum eines selbst entwickelten Bühnenstücks zu stellen. Die Theaterproduktionen können neben Fakten auch Fiktionen und Bezüge auf aktuelle gesellschaftspolitische Diskurse, wie z.B. den Umgang mit Menschen mit Behinderungen, bioethische Fragestellungen oder die Sterbehilfe, beinhalten. Die Stücke können als Drama, dokumentarisches Theater, szenischen […]

Mehr lesen über „Theaterprojekte zu Biographien der Opfer der NS-“Euthanasie”-Verbreche”
Alle Nachrichten anzeigen