Wissenschaft und Kultur im Dialog anlässlich des 10jährigen Bestehens der UN-BRK

Am 18. Juni 2019 kamen auf Einladung der Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange, der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich und der Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen Vertreterinnen und Vertreter von Kultur- und Hochschuleinrichtungen in der Staatskanzlei zu einer gemeinsamen Dialogveranstaltung zusammen.

Die Staatsministerin hob hervor, dass mit der Bereitstellung von Mitteln für den Hochschul- und Kulturbereich, der Einrichtung der Fachstelle Inklusion zur Beratung von sächsischen Hochschulen und der Förderung der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich strukturell für die Umsetzung inklusiver Maßnahmen eine gute Basis geschaffen werden konnte. Doch auch 10 Jahre nach der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention bestehen, vor allem in den Köpfen, nach wie vor viele Barrieren. In allen Beiträgen der Veranstaltung wurde immer wieder betont, dass es einen beherzteren und entschlosseneren Umgang mit dem Auftrag Inklusion braucht. Neben Ressourcen und Fachwissen wie Barrieren und Benachteiligungen abgebaut werden können, geht es in aller erster Linie um die Entwicklung einer Haltung, die sich in der (An)erkennung menschlicher Vielfalt und des kompetenten und wertschätzenden Umgangs damit spiegelt. Dem Kultur- und Hochschulbereich kommt bei der Umsetzung von Inklusion dabei eine eine besondere Rolle zu. Als diskursprägende Bereiche sollten Sie darin eine Vorreiterrolle einnehmen.

Auf dem Foto sind die ReferentInnen der Veranstaltung zu einem Gruppenfoto aufgestellt. Vorne sitzend von links nach rechts: Stefanie Dreiack, Anne-Cathrin Lessel, Helene Niggemeier,. Stephan Pöhler. Dahinter stehend von links nach rechts: Eva-Maria Stange, Johanna von der Waydbrink und Marie-Lusie Rieger.
von links nach rechts: Anna Drum, Dr. Stefanie Dreiack, Anne-Cathrin Lessel, Helene Niggemeier, Stephan Pöhler, Eva Jünger; hintere Reihe von links nach rechts: Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange, Johanna von der Waydbrink, Maria-Luise Rieger © Andrea Regu
Zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge der Kategorie Allgemein

Publikation: Kunst und Gender – Zur Bedeutung von Geschlecht für die Einnahme von Spitzenpositionen im Kunstfeld

Quantitative Perspektiven spielen in dem seit den 1970er Jahren intensivierten Diskurs um Kunst und Gender eine marginale Rolle. In besonderem Maße trifft dies für Positionen im Spitzensegment des internationalen Felds zu. Katrin Hassler greift diese Leerstelle auf und liefert konkrete Zahlen zur Einnahme professioneller Positionen in diesem oft als feminisiert deklarierten Universum. Verschränkungen von Geschlecht, […]

Mehr lesen über „Publikation: Kunst und Gender – Zur Bedeutung von Geschlecht für die Einnahme von Spitzenpositionen im Kunstfeld”

AUFRUF! Runder Tisch für Kultur- und Kunstschaffende mit Behinderung

Ein inklusiver Kulturbetrieb ist mehr als die Rampe. Die Präsenz und Mitwirkung von KünstlerInnen und Kulturschaffenden sind zentral für die Entwicklung eines inklusiven Kulturbetriebes. „Was braucht es, um als Kulturschaffende oder KünstlerIn mit Behinderung oder chronischer Krankheit im Kulturbereich gleichberechtigt an Ausbildung und Beschäftigung teilhaben zu können?“. Diese Frage möchten wir mit Ihnen im Rahmen […]

Mehr lesen über „AUFRUF! Runder Tisch für Kultur- und Kunstschaffende mit Behinderung”
Alle Nachrichten anzeigen