– Startschuss für Servicestelle Inklusion im Kulturbereich

Startschuss für Servicestelle Inklusion im Kulturbereich

Dresden, 02.03.2018, Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange lud gemeinsam mit dem Landesverband Soziokultur Sachsen e.V. zur Auftaktveranstaltung für eine verstärkte inklusive Kulturarbeit in Sachsen. Im SMWK kamen Akteurinnen und Akteure aus Kultur, Politik und Verwaltung sowie die Vertretungen der sächsischen Selbsthilfeverbände zusammen.

Teilnehmende sitzen im Festsaal des Ministeriums in großer Runde zusammen. Ein Gebärdensprachdolmetscher übersetzt.
Diskussionsrunde beim Auftakt im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

Neben Grußworten und Impulsvorträgen von Staatssekretär Gaul, Dr. Matthias Müller und Stephan Pöhler erlebten wir angeregte Gesprächs- und Diskussionsrunden. Das Hauptaugenmerk der Veranstaltung lag auf der „Servicestelle Inklusion im Kulturbereich“. Die Schnittstelle für inklusive Kulturarbeit wurde 2017 vom Landesverband Soziokultur Sachsen gegründet und wird vom SMWK gefördert. Hauptanliegen ist es, ein Bewusstsein für eine gleichberechtigte kulturelle Teilhabe im Freistaat zu schaffen. Akteurinnen und Akteure im sächsischen Kulturbereich werden informiert, motiviert und qualifiziert, sich aktiv für Inklusion und Barrierefreiheit einzusetzen. Auch bei der Umsetzung in die Praxis werden sie von der Servicestelle unterstützt.

 

Dem landesweiten Auftakt folgen weitere Veranstaltungen und Workshops in allen Kulturräumen, u.a. am 03.05.2018 in Dresden in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Dresden.

Unter https://soziokultur-sachsen.de/auftaktveranstaltung finden Sie einige visuelle Eindrücke der Auftaktveranstaltung sowie die Rede- und Diskussionsbeiträge unserer Referentinnen und Referenten als Audiodatei.

Zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge der Kategorie Allgemein

Barrierefreiheit von Apps

EU-Richtlinie 2016/2102 über den barrierefreien Zugang zu den Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen tritt vollständig am 23. Juni 2021 in Kraft.

Mehr lesen über „Barrierefreiheit von Apps”
Alle Nachrichten anzeigen