Deutscher Kulturrat stärkt Inklusion

Zeitung des Deutschen Kulturrates "Politik & Kultur" mit thematischen Schwerpunkt Inklusion

 

Seit Jahren setzt sich der Deutsche Kulturrat für mehr Inklusion im Kulturbereich ein. Nach dem 2018 erschienenen Dossier „Inklusion in Kultur und Medien“ widmet nun Politik & Kultur, die Zeitung des Deutschen Kulturrates, sich dem Thema in der frisch erschienenen September-Ausgabe mit einem Schwerpunkt.

In diesem Rahmen fordert der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, in Politik & Kultur, Inklusion endlich in die Chefetagen zu bringen: „Es ist immer noch so, dass Menschen mit Behinderungen ungleich mehr Hürden ausgesetzt sind, als Künstlerinnen und Künstler Fuß zu fassen oder an Kunst und Kulturveranstaltungen überhaupt erst teilhaben zu können. Das ist ungerecht. Wir brauchen deshalb eine Willkommenskultur für Menschen mit Behinderungen. Inklusion muss „Chefsache“ sein und darf nicht delegiert werden!“

Auch die Präsidentin des Deutschen Kulturrates, Susanne Keuchel, betont in ihrem Beitrag die gesamtgesellschaftliche Relevanz von Inklusion: „Inklusion ist kein “nice to have”, sondern ein verbrieftes Menschenrecht, ratifiziert im Rahmen der UN-Behindertenrechtskonvention“.

 

Themen der Schwerpunktausgabe sind:

  • Inklusive Kulturpolitik gestalten
  • Art Brut: Außenseiterkunst aus Gugging
  • Sprache und Erzählweisen: Vorurteile in der Berichterstattung
  • Inklusive Sprache: Stottern & Leichte Sprache
  • Inklusive Musikpädagogik
  • Praxisbeispiel Berlinische Galerie: Wann ist ein Museum inklusiv?
  • Design: Inklusion gestalten
  • Mixed-abled-Tanz
  • Kulturerbe & Inklusion
  • Barrierefreies Lesen
  • Inklusion im EU-Programm Kreatives Europa
  • Sport als Vorbild für die Kultur?!

Die Beiträge finden Sie in Politik & Kultur 9/21 auf den Seiten 21 bis 39.

Die Bilder im Schwerpunkt stammen aus der aktuellen Dauerausstellung “gugging.! classic & contemporary” des museum gugging, dem Forum für internationale Art Brut. Sie zeigen Gugginger Kunst aus fünf Jahrzehnten.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates und Herausgeber von Politik & Kultur, Olaf Zimmermann, sagte: „Die Beiträge in Politik & Kultur machen noch einmal deutlich, dass bei dem Thema Inklusion von Behinderten im Kulturbereich noch große Defizite bestehen. Der Anspruch einer Kultureinrichtung, für alle da zu sein, schließt ein, sich Gedanken darüber zu machen, wie wirklich alle Menschen – egal ob mit oder ohne Einschränkung – als Besucherinnen und Besucher, aber auch als aktive Künstlerin und Künstler willkommen geheißen werden können. Diese Aufgabe darf nicht weiter auf die lange Bank geschoben oder aber als Nischenthema behandelt werden, denn alle Menschen haben das gleiche Recht, Kunst und Kultur zu machen oder zu genießen.“

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Kulturrates vom 30.08.2021

Zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge der Kategorie Allgemein

1. Preis für das inklusive Projekt “QuaBIS – Sachsen”

Die Universität Leipzig und die Technische Universität Dresden werden gemeinsam für das Projekt »QuaBIS – Sachsen, Qualifizierung von Bildungs- und Inklusionsreferent/-innen für inklusive Hochschulentwicklung in Sachsen« mit dem ersten Preis des Innovationspreises Weiterbildung 2020 geehrt. Der Preis wird vom sächsischen Kultusministerium verliehen.

Mehr lesen über „1. Preis für das inklusive Projekt “QuaBIS – Sachsen””

Sehbehindertentag 2018 unter dem Motto “Sehbehindert im Museum”

Der Sehbehindertentag möchte Positivbeispiele für sehbehinderten- und blindengerechte Merkmale und Angebote in Museen präsentieren und so Museen aller Art einladen, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Dazu finden deutschlandweit verschiedene Veranstaltungen statt. Auch sächsische Museen beteiligen sich mit Aktionen.

Mehr lesen über „Sehbehindertentag 2018 unter dem Motto “Sehbehindert im Museum””
Alle Nachrichten anzeigen

Weitere Beiträge der Kategorie Inklusion

Positionspapier für mehr Diversität im Kunst- und Kulturbetrieb veröffentlicht

Eucrea, der Verband für „Kunst und Behinderung, hat unter dem Titel Diversität im Kunst- und Kulturbetrieb in Deutschland: KünstlerInnen mit Behinderung sichtbar machen“ eine Stellungnahme veröffentlicht. Darin fordern sie eine stärkere Berücksichtigung und Förderung von Kulturschaffenden mit Behinderung. Weitere Informationen

Mehr lesen über „Positionspapier für mehr Diversität im Kunst- und Kulturbetrieb veröffentlicht”

Materialbox Inklusion

Die »Materialbox Inklusion« enthält Arbeitsmaterialien, Handreichungen, vertiefende Informationen und Beispiele aus der Praxis zu den Themen Inklusion, Behinderung, Barrierefreiheit und inklusives Engagement. Weitere Informationen zur Materialbox Inklusion

Mehr lesen über „Materialbox Inklusion”
Alle Nachrichten anzeigen